Gangbang * Definition u. Gründe, Rechtslage, grundsätzliches

Gangbang - ein Mann reicht mir nicht (immer)

"Gangbang eine Definition - was ist das eigentlich?"

Gangbang ist eine Liebestechnik. Eine Frau praktiziert mit 2 oder mehr Männern Sex. Gemeint ist in der Praxis eine deutlicher Überzahl von Männern. Gangbang stammt auf dem englischen und setzt sich zusammen aus:

  • "gang" = Bande, Gruppe, Rudel
  • "bang" = koitieren, was hier in etwa für sich paaren, sich überlassen, befriedigen, aber auch rammeln gemeint ist. Bang stand ursprünglich für bumsen. Gangbang wird daher manchmal auch als Rudelbumsen bezeichnet.

"Gangbang bezeichnete ursprünglich eine Gruppenvergewaltigung". Heute ist damit allerdings keine Vergewaltigung im moralischen und rechtlichen Sinne gemeint sondern der freiwillige Wunsch im Einverständnis aller Beteiligten. Ein bekanntes Synonym für Gangbang ist der flotte Dreier. Der Begriff Herrenüberschuß trifft es im deutschen am besten, denn egal in welchen Differenzierungen man sich bewegt, immer gibt es einen Überschuß an Herren. Je nach Situation ist das Verhältnis Frau-Mann 1:3, kann aber auch mal 1:20 betragen. Es können auch mehrere Frauen beteiligt sein, Gangbang definiert sich durch den Männerüberschuß, als Gruppensex, also eine besondere Form davon.

Parties - privat und von Clubs veranstaltet

Beliebt sind Gangbang-Parties. Gangbang ist nicht an eine Form gebunden. Zufall kann ebenso Auslöser sein, wie geplante private Treffen oder zufällig oder geplant in Clubs. Bei Parties unterscheiden wir zwischen

  • rein privaten und Veranstaltungen, beispielsweise bei Freunden, Bekannten, im Urlaub am Strand etc.
  • im organisierten Bereich, wie beispielsweise durch Clubs, aber auch Escortservice

Wenn Sie an daran interessiert sind, empfehlen wir Ihnen, sich unsere Hinweise auf Erotikveranstaltungen näher anzusehen.

Der private Bereich

Im rein privaten Rahmen trifft man sich, meist nach Absprache, an einer geeigneten Örtlichkeit. Dies kann das eigene ZuHause sein, ein Lokal oder Hotel, ein Boot das dafür geeignet ist und man irgendwo betreibt etc. In der Regel kennt man sich oder die meisten Beteiligten. Für Getränke, leibliches Wohl oder Schutzmaßnahmen (Kondome) muß man sich selbst kümmern.

Der organisierte Bereich

Im Rahmen von Veranstaltungen bieten Clubs entsprechend Termine an, zu denen man dann geht. Diese sind natürlich auf das Anonymitätsbedürfnis der meisten Besucher ebenso eingerichtet wie auf das drumrum, beispielsweise Getränke, Hygienemöglichkeiten, Kondome etc. Der Aufbau von Club-Veranstaltungen bei Blue Heaven in Hamburg läßt einem einen Eindruck über die Struktur und den Geist erahnen. Im Rahmen von Club-Veranstaltungen trifft man eher fremde Leute im gleichgearteten Interessen. Besonders bei Frauen können das ebenso wie bei Männern rein zufällig Begegnungen sein, in der Praxis sind es jedoch eher wirtschaftlich orientierte Damen, was hier eher zu einem negativen Ruf geführt hat. Die Gesellschaft ist hier, wie so oft, zweizüngig. Während sich beispielsweise in der Herberstraße die Damen regelrecht präsentieren und teuer verkaufen, erhebt man hier schnell den moralischen Zeigefinger.

Gründe für Gangbang

Für die meisten Menschen kommt Gangbang aus "moralischen" Gründen nicht in Frage, sie denken nicht mal dran, daran zu denken. Jedoch gibt es nicht wenige, die das mögen, und zwar nicht nur Männer, auch viele Frauen mögen Gangbang. Man kann im wesentlichen folgende Gründe dafür herauskristallisieren.

  • Begehrt zu werden. - Manche Frauen empfinden es als einen besonderen Reiz, einen besonderen Kick, von mehreren Männern begeht zu werden.
  • Dem Partner zu liebe. - Manche Frauen beteiligen sich an Gangbang auch, weil ihre Partner das mögen. Manche Männer mögen es auch gerne, ihre Partnerin in Befriedigung durch andere zu sehen.
  • Die Mischung - Da mehrere Männer beteiligt sind, liegt es nahe, daß jeder so seinen Stil hat. Manche Frauen mögen gerade diese Mischung, die von sehr sanft bis knallhart gehen können.
  • Das Erleben verschiedener Techniken und Praktiken - Manche Männer können nur kurz und kommen schnell, anderer mögen das gerne Strecken und vielfältige Verlängerungsmöglichkeiten einsetzen etc.
  • Blümchensex zu Hause, sei es weil die Liebe erkaltet ist oder auch aus körperlichen oder gesundheitlichen Gründen. Hier kann es vorkommen, daß man seiner Partnerin/seinem Partner eine separate Möglichkeit geben möchte und auch dadurch dazu steht.

Kein Ersatz für Liebe

Mit anderen Sex haben zu wollen, ist nicht selten. Oft, vielleicht sogar meistens, wird Gangbang als wertvolle Ergänzung von den Betroffenen angesehen. Nicht zu unterschätzen ist aber auch der Aspekt, daß es eine Art Ausgleich zu fehlender körperlicher - und/oder seelischer Liebe sein kann. Das ist durchaus nicht negativ. Die Natur selbst sorgt immer für einen Ausgleich von Defiziten. Erfolgt dieser nicht, so kann das durchaus in unkontrollierten und durchaus kriminellen Handlungen enden, weswegen das auch bei fehlender Liebe seinen Wert haben kann.

Grundsätzliches zu Gangbang

  • Eine Frau die sich gerne von mehreren Männern verwöhnen läßt, ist dadurch kein billiges Lustobjekt sondern dasselbe wertvolle Schöpfungswesen, das sie auch ohne Gangbang ist.
  • Die Frau ist der Souverän. "Sie muß mit niemand und kann mit jedem." Das entscheidet nur die Frau, niemals der Mann. Eine Ablehn ung muß akzeptiert werden und ist zu respektieren. Zudem würde das ignorieren Rechtsprobleme nach sich ziehen können. Gegen den Willen ist es eine Vergewaltigung.
  • Es gibt selbstverständliche Regeln zu beachten. Die wesentlichen sind in Clubs erkennbar, aber auch im Internet gibt es zahlreiche. Wir haben eine Aufstellung von Grund-Regeln beim Gangbang auf einer gesonderten Seite in diesem Sexlexikon zusammengestellt.

Ein Beispiel auf Youtube

Der Vollständigkeit halber verweisen wir auch auf das Internet selbst. Wenn Sie mögen, sehen Sie hier Video-Einführung zu Gangbang

Die Rechtslage verändert sich

Die große Koalition will Gangbang-Parties verbieten.. Natürlich kann sie das nur im gewerblichen Bereich. Es gibt in der Regierung Menschen, die Gangbang als für die Frau entwürdigend finden und es am liebsten verbieten wollen aber zumindest stark regulieren. Hierbei wird übersehen, daß es keinen Zwang zu Gangbang gibt, nicht für eine einzige Frau. Man hat jedoch wohl Einzelfälle, beispielsweise aus Bulgarien entdeckt, wo das tatsächlich zutrifft. Nach Meinung einiger Gruppen, Verbänden etc. kann das aber in allen Bereichen auftreten und hat nichts mit dem eigentlichen Geist von Gangbang zu tun.

Aktuell wird das mit Prostitution gleichgesetzt, was aber fragwürdig bis unglaubhaft ist. Sehen Sie sich obige Gründe an und verurteilen Sie eine Nachbarin, die ihrem Mann Sex gönnen möchte, weil sie es nicht oder nicht mehr kann. So gibt es auf der Seite savegangbang die Aktion Verhinderung des Verbots von Gangbang Veranstaltungen, das Sie sich ansehen sollten. Es ist sicher eine schwierige Balance zwischen Gesetz, Sitten und Toleranz, im allgemeinen Volksempfinden gehen die gesetzlichen Zukunftsvorstellungen aber zu weit. Um aktuell zu sein, sehen Sie auch Spiegel-Info zu geplantem Gangbang-Verbot oder, wenn Sie Fernsehen lieber mögen, da gibt es auch im Internet viele Streams der Fernsehanstalten über Gang Bang und des geplante Verbot, Diskussionen etc. Schauen Sie sich die Info auf N24 zu geplantem Gangbang-Verbot

Die Ursprünge von Gangbang - Blick auf die Kelten und Germanen

Den Namen kannten sie damals noch nicht, aber schon damals gab es Gangbang. Meist entstand es aus der Situation heraus, aber es entwickelte sich beispielsweise bei den Römern und anderen damaligen Kulturen entwickelten sich fest eingebettete Gelage. Beispielsweise in die Jahreskreisfeste eingebunden, als da wären:

  • Samhain - das wir heute als Frühlingsanfang kennen
  • Beltaine - heute Fastnacht
  • Imbolc - heute Erntedankfest

Rituelle Gangbang waren in vielfältige Rituale eingebunden. Es gab auch Feste mit Ritualen zu Ehren der Götter.
Oft hat man sich auf geweihten Plätzen, die meist Kraftorte waren, getroffen, am Lagerfeuer getanzt, berauscht, geflirtet und ist dann irgendwie zur Sache gekommen.

Kein Pfui-Charakter

Rituelle Gangbangs waren in ihrem Leben als völlig normal eingebettet und galten keineswegs als unsittlich, Pfui oder schmuddelig. Oft galten sie sogar als heilig, als eine Hommage an Mutter Erde, die Natur, an die Götter. Quasi als Dankesgebet und eine Art Gottesdienst der besonderen Art. Während es heute von Vaterschaftsklagen nur so wimmeln würde, hat man damals akzeptiert,daß man oft nicht wußte, wer der Vater eines Kindes war. Es ist davon auszugehen daß die Partner ansonsten, außerhalb dieser Rituale, dem Partner(der Partnerin) treu waren.

Synonyme

Nachstehende Begriffe liegen auf der gleichen Linie und unterscheiden sich ein wenig in Nuancen. Synonyme für Gangbang sind:

  • Swinger
  • Gruppensex
  • Männerüberschuss/-Party
  • Partnertausch
  • Sexparty - Erotikparty

Zu diesem Thema könnte auch passen:

LIVE-Chat Crew ( 0 )

listNoModsOnlineAction

LIVE-Chat Teilnehmer ( 0 )

Damit jeder mal in der Liste oben sichtbar ist, wird zufällig sortiert (Aktualisierung alle 90")...

Weitere Suchwerkzeuge wenn angemeldet...